Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

17. November 2015

 

Der Anschlag in Paris am 13.11. macht nachdenklich. Ich frage mich, wann wir uns endlich darauf besinnen, dass wir alle aus einer Wiege stammen, alle die selben Vorfahren haben? Eigentlich sind wir doch alle EINS. Terror schürt nur Hass und Unverständnis.

Welche Welt wollen wir unseren Kindern hinterlassen? Welche Botschaft wollen wir ihnen mit auf den Weg geben?

Je suis France

 

GIVE PEACE A CHANCE! 

                                                                                               

"Kein Lächeln"

keine Bomben
keine Raketen
kein Terror
kein Heulen der Sirenen,
das dich hochschrecken lässt
keine Granaten
kein Schuss aus nächster Nähe
und auch
kein Angstschrei,
der dich in ratlosem Schweigen zurücklässt

und doch
ist Krieg

zwischen dir und mir
zwischen Mächtigen und Ohnmächtigen
an jedem Tag ein neuer Aufstand
Aggression durch Angst
Fassaden
nach außen weiß getüncht und strahlend
doch innen kurz vor dem Verfall
Kampfhandlungen
vielleicht direkt neben dir

so viele Gefühle
und doch
so viel Unverständnis

und meine eigene Ohnmacht
macht mich mächtig
denn meine Wut
lässt mich kämpfen

mit einem Lächeln

für die Liebe

 

Ich umarme alle, die an die Liebe in uns glauben.

Und ganz besonders diejenigen, die sie verloren haben.

Möge unser aller Liebe sie auf den rechten Weg zurückführen.

 

LINDI HAYS

 

 

 

 OPENSTAGE


www.facebook.com/KulturfeldMuensterland

 

03.09.2015

Augen Auf!

Nach der Sommerpause meldete sich die Open Stage am Donnerstag zurück.
Ein aufmerksames Publikum bekam gute Texte und genauso gute Musik zu hören. 

Den Anfang machte Hellena Spillner mit ihrem Text „Seltsame Fragen“,
in dem es um Lebenskrisen allgemein und im Besonderen ging.
Wo andere ihrer Midlife-Krisis frönen, hatte sie ihre „Quarter-Krisis“.

HellenaHellena

Danach las Lea Behnen einen Text ihrer Mutter vor,
der mit seinem tiefgehenden Sinn allemal das Publikum erreichte.
„Augen“ hieß das Stück, welches daran erinnerte, was es bedeutet,
zu sehen oder nicht zu sehen. Und daran erinnerte,
die Augen für Menschen zu öffnen, die unsere Hilfe brauchen.

LeaLea

Orelinde Hays las aus ihrem Roman „R.A.O.D.“ vor,
in dem es um einen Menschen geht, der seinen traumatischen Gedächtnisverlust
auch als Chance begreift, zu sich selbst zu finden.

Lindi HaysLindi Hays

Zu guter Letzt gab es Musik von Intenso,
mit der das Publikum gut gelaunt nach Hause verabschiedet wurde.

IntensoIntenso 

IntensoIntenso

Nächste Open Stage: 01. Oktober 2015

 

 

 

 02.07.2015

 

Kurz, aber fein!

Einige tapfere Zuschauer fanden an diesem glühend heißen Abend

den Weg zur Open Stage und wurden nicht enttäuscht.

 

Vorbereitung...Vorbereitung...

 

Sibylle trug einen heiter-sarkastischen Text über Erfahrungen in einem Zeltlager vor.

FineFine
Die zehnjährige Fine sang den Song „Hallo“ von Mark Foster und erhielt entsprechenden Applaus.

PublikumPublikum
Den bekam auch Orelinde Hays für ihre Kurzgeschichte „Opa goes to Hollywald“,

in der es der betagte Protagonist tatsächlich schafft, die Oskar-Verleihung in Hollywood aufzumischen.

Abgerundet wurde der Abend von Fine, die nochmal ein Lied von Mark Foster vortrug.

Besuch aus Berlin bekam die Open Stage von Andrea Kohn, alias Emma P.,

die durch ihren „One-Night-Stand“ in Coesfeld bekannt wurde.

Sie war damals Mitbegründerin vom Verein „CoeKult“, der seinerzeit die erste Open Stage in Coesfeld integrierte

und in dessen Nachfolge „Kulturfeld Münsterland“ diese weiterführt.

Die nächste Open Stage findet aufgrund der Sommer- und Ferienzeit erst am 3. September statt,

wie immer im Rose’s in Coesfeld.

 

04.06.2015

Von Utopie zu Urgestein

Vanessa Meis leitete den Abend ein, mit ihren selbst verfassten Texten „Augen zu“ und Utopie“.

Nach diesem ergreifenden Auftritt begeisterte die junge Musikerin Anna das Publikum.

Dann übernahm Sibylle das Mikrofon  und trug ihren Text „Männerheim“ vor, wobei sie von den zehnjährigen Nachwuchskünstlerinnen Nele und Fine tatkräftig unterstützt wurde.

Fine selbst interpretierte anschließend den Song „Lieder“ von Adel Tawil,

was vom Publikum mit tosendem Applaus honoriert wurde.

Nach dieser Premiere griff Anna noch einmal zur Gitarre und wusste erneut zu begeistern.

Und last but not least beendete das Coesfelder Urgestein Freddy Homann mit seinem Auftritt den gelungenen Abend.

 

07.05.2015

 

Es gab viel auf die Ohren, auf dieser Open Stage!

 Orelinde HaysOrelinde Hays

Orelinde Hays las die Kurzgeschichte „Tinta“, in der Pferd und Reiter schicksalhaft zueinander fanden.

Henning EngelbrechtHenning Engelbrecht
Henning Engelbrecht wusste bei seinem Debüt auf dieser Bühne mit seinen Folksongs zu überzeugen.

Hellena SpillnerHellena Spillner
Um die eigenen Dämonen, mit denen man sich wie eine nicht abgesicherte Unfallstelle fühlt,

ging es in dem Text von Hellena Spillner.

SybilleSybille

Ihr folgte Sybille mit einem sarkastischen Text über einen –wie sie vermutete- von Islamisten lahmgelegten

Brautmoden-Laden, und der Frage, ob man so den christlichen Nachwuchs zu verhindern versuche.

IntensoIntenso

Intenso brachten anschließend eine wie immer respektable Leistung

Onkel Hotte, mit GastsängerinOnkel Hotte, mit Gastsängerin

und dann ging es weiter mit Musik von Onkel Hotte, die ihr Publikum ebenfalls mitzureißen wussten.

Zauberer AntonioZauberer Antonio

Im wahrsten Sinne zauberhaft war der Auftritt von Zauberer Antonio.

Wieder einmal verblüffte er alle Zuschauer nicht nur mit seinen Kartentricks.

Das Erstaunen war groß, als er das Geburtsdatum eines Gastes erraten konnte.

AnnaAnna 

Den Abschluss des Abends machte Anna, mit Coversongs und Eigenkompositionen.

Ein Abend, der allen gut gefiel.

Auch bei der anschließenden spontanen Jam-Session kam noch viel Spaß auf.

 

Nächste Open Stage: 04.06.2015

 

 

02.04.2015

 

                    Sybille begann mit ihrem Text „Kinder-Psychologie“, bei dem schnell klar wurde,

dass Kinder manchmal eben die besseren Psychologen sind.

Die 12jährige Michelle beeindruckte das Publikum mit einem a cappella vorgetragenen Song,

bei dem sie sich mittels eines Bechers rhythmisch begleitete; dem „Cup Song“ von Anna Kendrick.

MichelleMichelle

 

                                         Coversongs und eigene Lieder gab es dann von Anna.

AnnaAnna

Um die couragierte Oma Mathilde ging es anschließend in der Ostergeschichte

„Amazing Grace und die Eiergranaten“ von Birge Laudi, die von Orelinde Hays vorgetragen wurde.

Dann durfte sich das Publikum auf Intenso freuen, die ihrerseits

nach einer tollen Performance den wohlverdienten Beifall erhielten.

Der Zauberer Antonio Mamut erzählte von Magie und Zauberei und vollführte

mit der Assistenz zweier Zuschauer einen erstaunlichen Kartentrick.

AntonioAntonio

Sebastian Hesselmann gab anschließend Einblick in seine musikalische Welt

und wusste mit seinen Songs zu überzeugen.

Sebastian HesselmannSebastian Hesselmann

Den Abschluss machte Mona Lee mit ihren „Songs aus dem Leben“ und ließ damit einen interessanten Abend ausklingen.

Mona LeeMona Lee

Bilder und Videos vom Abend: Auf Facebook unter "Kulturfeld Münsterland".

Nächste Open Stage: 7. Mai

 

                                                                                                                05.03.2015
 
Ein bezaubernder Abend
Den Besuchern bot sich auf der Openstage ein buntes Programm:
 
Nachdem Claudia Herrmann und Orelinde Hays Heinz Erhardt rezitiert hatten,
 
Orelinde Hays & Claudia HerrmannOrelinde Hays & Claudia Herrmann
 
trug Hellena Spillner ihren Text „Frühjahrsputz“ vor.
 
HellenaHellena
 
Erstmals durfte „Kulturfeld Münsterland“ dann den Zauberer Antonio Mamut auf der Bühne begrüßen,
der sich bei seinen verblüffenden Tricks nicht in die Karten schauen ließ.
 
Antonio MamutAntonio Mamut
Antonio MamutAntonio Mamut
 
 
Die erste Musik des Abends gab es von Anna, die Coversongs und Eigenkompositionen präsentierte.
 
AnnaAnna
 
Die Gruppe „ZENTAI“ begeisterte mit ihren Songs  anschließend ebenso das Publikum.
 
ZENTAIZENTAI
ZENTAIZENTAI
 
Von Sybille gab es dann einen Text zum Mitmachen: Die „Stöhn-Symphonie“ brachte alle Stimmbänder zum Schwingen.
 
Freddy Hohmann wusste das Publikum mit Klassikern von den Kinks und John Denver zum lautstarken Mitsingen zu animieren.
 
Freddy HohmannFreddy Hohmann
 
Texte über die „Liebe“ und einige „Morgengedanken“ las Orelinde Hays vor.
 
Den Schlusspunkt setzten Annika & Friends zunächst mit Musik.
 
Annika & FriendsAnnika & Friends
 
Danach folgte ein Solo-Auftritt von Annika, die als Zauberin die Zuschauer in Staunen versetzte.
 
NIKANIKA
NIKANIKA
 
Ein wirklich bunter und wahrhaft zauberhafter Abend!
 
(Fotos: Ulli Dirks)
                                                                                                   Nächste Openstage: 02.April
 

 

 

 

OPENSTAGE

am 05.02.2015

                             Die Openstage von „Kulturfeld Münsterland“ am 05.02.2015 bot wieder Vielfältiges:

 

                             Hellena Spillner machte den Anfang mit ihrem Text „Intolerante Tolerante“,

HellenaHellena

                                 danach lag Musik in der Luft mit „Onkel Hotte’s“.

Onkel Hotte'sOnkel Hotte's

Orelinde Hays las ihren Kurzkrimi „Taxi“, der im Kölner Karneval spielte. Mit einigen Coversongs erfreute Nancy das Publikum.

„In meinem Kopf“ hieß der Text von Hellena, mit dem sie anschließend ihre Gedanken zum Ausdruck brachte.

Nachdem „Onkel Hotte’s“ nochmal Musik gemacht hatten, gab es eine besondere Geschichte von Orelinde Hays, in der sie von ihrem Urgroßvater erzählte, dem letzten Münsterländer Kiepenkerl: Vadder Klümper.

Vadder Klümper, der letzte Münsterländer KiepenkerlVadder Klümper, der letzte Münsterländer Kiepenkerl

                    Passend dazu gaben die „Mönsterlänner Meersken“ dann plattdeutsche Lieder zum Besten.

"De Mönsterlänner Meersken""De Mönsterlänner Meersken"

 

 

"Änne Lästermann" Claudia Hermann"Änne Lästermann" Claudia Hermann

"Käthe Quaterkamp" O.Hays
und "Änne Lästermann""Käthe Quaterkamp" O.Hays und "Änne Lästermann"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei „Putzfrauen“ hatten dann einige Dönnekes aus ihren Alltag auf Lager: Orelinde Hays als Käthe Quaterkamp und Claudia Hermann als Änne Lästermann brachten das Publikum zum Lachen.

 

 

Den stimmungsvollen Abschluss machte die Sängerin/Songschreiberin Mona Lee aus Essen mit ihren deutschen Texten.

Mona LeeMona Lee

 

Bilder des Abends gibt es auf der Facebook-Seite „Kulturfeld Münsterland“, Kommentare sind erwünscht!

Nächste Openstage: 05.März. wie immer im „Rose’s“ in Coesfeld. 

Artikel in der AZ vom 07.02.2015Artikel in der AZ vom 07.02.2015

 

 

AZ-Artikel vom 10.01.2015AZ-Artikel vom 10.01.2015

OPEN STAGE

am 08.01.2015  im Rose's

 

Den Anfang machte Sibylle mit ihrem Text „Oder ticke ich anders?“ Sie erzählte den Zuhörern von ihrem Gemütszustand kurz vor dem Scheidungstermin, von heftig baggernden Zeitgenossen, und ihrer eigenen Unlust auf den Flirt-Modus.

SibylleSibylle

 

Orelinde Hays las einen Text aus einem amerikanischen Hausfrauenblatt von 1955, in dem es um „Die perfekte Hausfrau“ ging, wobei die Machos im Publikum grinsten und sich den Frauen die Nackenhaare aufstellten.

Orelinde HaysOrelinde Hays

 

Danach sorgte ein „alter Hase“ für musikalische Unterhaltung: Zusammen mit Ludger Roling als Gitarrist sang Freddy Homann einige Lieder. Zur Überraschung des Publikums deklarierte er anschließend noch Liedtexte der „Törner Stier Crew“.

Freddy HomannFreddy Homann

 

Hellena Spillner beschrieb in ihrem Text das „Warten auf die Muse“ die Verzweiflung des Verstandes, wenn eben jene Muse fehlt und man auf Worte wartet, die noch nie geschrieben wurden.

Hellena SpillnerHellena Spillner

 

„Der letzte Zug“ hieß die Kurzgeschichte von Orelinde Hays. In dieser Geschichte beschreibt sie, wie ein Buch das Schicksal einer jungen Frau beeinflusst.

Hellena Spillner sprach in ihrem Text über emotionale Zustände, in denen sie die Dämonen des Lebens beschrieb, und den Zustand im Hier und Jetzt. 

Den Abschluss machte die Sängerin/Songwriterin Mona Lee, die sich zu selbst geschriebenen und komponierten Liedern auf der Gitarre begleitete. Mit ihrer Stimme und nicht zuletzt mit ihren deutschen Texten wusste sie das Publikum zu bezaubern.

Mona Lee und HellenaMona Lee und Hellena

 

Gespräche...Gespräche...

Ein runder und schöner Abend!