Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Über mich
 

In diese Welt hineingeboren wurde ich am 30.12.1958 und blieb das einzige Kind meiner Eltern. 

Nach der Grundschule wechselte ich 1968 in die Realschule und machte 1974 meinen Abschluss.
Auf ins Berufsleben!                                                                                                                       
Von 1974 bis 1977 machte ich eine Verwaltungslehre zur Verwaltungsfachangestellten und blieb in diesem Beruf über 40 Jahre tätig.
Aus gesundheitlichen Gründen bin ich jedoch seit September 2015 nicht mehr in der Lage zu arbeiten, seit Februar 2017 beziehe ich deswegen Rente. 
1985 habe ich geheiratet, im März 1988 wurde mein Sohn geboren. Aus ihm wurde nicht nur eine Leseratte (von wem er das wohl hat... schmunzel...)  sondern auch ein Buchhändler von Beruf. 
Wie das im Leben oft so ist, ging einiges schief; so auch meine Ehe. Seit 2003 stehe ich auf eigenen Beinen und habe begonnen, wieder ich selbst zu sein. 

Ich habe mich den Dingen zugewandt, die ich immer schon in mein Leben integrieren wollte: 2004 trat ich einer Meditations-Gruppe bei, die sich als großartiger Wegweiser und Kraftquell offenbarte.  Außerdem habe ich mich schon immer gerne für Menschen engagiert und eine Qualifikation als Gesprächstherapeutin gemacht. Mit meinem Verein "Kulturfeld Münsterland e.V." engagiere ich mich im Kulturbereich mit einer Open Stage, die monatlich stattfindet; sowie mit verschiedenen Lesungen.

 

Ich bin dankbar, wie glücklich ich mit meinem jetzigen Leben bin: Ich habe einen wunderbaren Sohn, liebe Freunde (Wir gehen zusammen durch Dick und Dünn!) und Aufgaben, die mich erfüllen und Spaß machen - wie zum Beispiel das Schreiben. Bereits als junges Mädchen habe ich die ersten Zeilen verfasst. Wenn man das heute liest, gerät man etwas ins Schmunzeln, über diese holprigen ersten Versuche! Aber so wie man sich als Mensch entwickelt, so entwickelt sich auch das.
In meinen Romanen und Geschichten spiegeln sich natürlich die Erfahrungen aus meinem Leben auf die ein oder andere Weise wider. Zum Beispiel auch meine ehrenamtliche Arbeit in der örtlichen Aidshilfe für einige Jahre. Meine schwulen Freunde gehören mit zu den wichtigsten Menschen in meinem Leben. 
Manchmal muss man einen langen Weg zurück gehen, um wieder der Mensch zu sein, der man wirklich ist.                                                          Oder um es mit Herman Hesse zu sagen:

"Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben, aber es hat nur ganz genau so viel Sinn,
als wir selber ihm zu geben imstande sind."

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, liebe Leser, ein glückliches Leben!

Herzlichst

Lindie Hays